Am Abend des 4. Aprils war es endlich so weit: Wir fuhren nach Berlin! Nach einer langen nächtlichen Busfahrt kamen wir, die 3. IT-Klassen und die Professoren Hölzl, Pratter, Buschbeck, Gföhler, Kussbach und Herrele, in Berlin an. 

Dort besuchten wir zwei Tage lang das sogenannte „MikroTik User Meeting“, organisiert von MikroTik (einem großen europäischen Hersteller von Netwzerktechnikgeräten). Dort hörten wir spannende Vorträge von verschiedensten Nutzern von MikroTik Geräten und konnten im Austellungssaal Stände von diversen Unternehmen anschauen. 

Neben der Konferenz nutzten wir noch die Gelegenheit und besichtigten Berlin bei schönstem Wetter. Auch außerhalb der Konferenz machten viele von uns schöne Ausflüge in der größten deutschsprachigen Stadt. 

Am Sonntag, dem 8. April 2018, ging es dann leider wieder zurück nach Wien, allerdings nicht mit leeren Händen: Die Firma MikroTik schenkte jedem Besucher eines ihrer neusten unveröffentlichten Produkte im Wert von über 199$! Bei unserer Rückfahrt machten wir noch einen Zwischenstopp in der wunderschönen Stadt Dresden. 

Alles in allem war es eine tolle Reise, die sicher allen von uns sehr viel Freude bereitet hat und bei der wir auch viel lernen durften. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

(Text und Bilder: Manuel Kräuter)

MikroTik

Am Donnerstag, 19. April 2018 fand in der HTL Ottakring das Halbfinale von Jugend Innovativ,  Österreichs größtem Ideenwettbewerb für Schülerinnen, Schüler und Lehrlinge, statt. Über 100 Projekte aus Wien, dem Burgenland und den Auslandsschulen waren eingereicht und davon zogen 10 in das Bundesfinale ein. Sehr erfreulich: Darunter auch wieder Projekte der HTL Wien 3 Rennweg: […]

Im Rahmen des fachpraktischen Unterrichts in der 3.Klasse Mechatronik entstand das Projekt des automatisierten Bahnübergangs.

Der Bahnübergang ist von der Firma Faller und wird mit 2 Servo-Motoren ausgestattet. Durch einen Arduino Uno können diese Motoren bewegt werden. Der Bahnübergang bekommt durch eine Lichtschranke eine Signalspannung, welche dem Arduino übergeben wird. Somit stellt dieser fest, wann das Signal kommt und schaltet danach das Blinken der Andreaskreuze ein. Nach weiteren Sekunden werden durch die Motoren die Schranken heruntergelassen. Nachdem der Zug den Bereich der Lichtschranke verlassen hat, gehen die Schranken verzögert wieder hinauf. Für dieses spannende Projekt wurde sogar extra eine Platine angefertigt, welche ich selbst erstellt und produzieren konnte. Das Programm ist sehr kompakt und kann in jeder Modellanlage eingebaut werden.

Bernhard Kölbl 3BM

Soll man als Mädchen wirklich einen Bildungsweg einschlagen, der traditionell als „männlich“ gilt? Ja, sicher!

Auch in diesem Jahr war es einigen Schülerinnen unserer Schule wieder ein großes Anliegen, beim Tag der offenen Tür am 27. 1. 2018 speziell Mädchen anzusprechen. Janine Thurner, Eloise Mrascna und Anja Forkert aus der 1AM betreuten mit Unterstützung von Frau Prof. Suwandschieff den „Info-Stand speziell für Mädchen“ mit großem Engagement, sogar am Samstag, ihrem schulfreien Tag!

Ziel war es, interessierte Mädchen über unser Bildungsangebot und vor allem über unsere ausgezeichnete Schulgemeinschaft zwischen Buben, Mädchen, LehrerInnen und auch Eltern zu informieren, um mögliche Unsicherheiten bei der Entscheidung – HTL ja oder nein – aus dem Weg zu schaffen.

Soll man als Mädchen wirklich einen Bildungsweg einschlagen, der traditionell als „männlich“ gilt? Ja, sicher!

In diesem Sinne freuen wir uns sehr, auch im nächsten Schuljahr wieder zahlreiche Schülerinnen begrüßen zu dürfen, die gemeinsam mit uns ihren „Weg in die Technik“ beschreiten wollen!

Herta Suwandschieff