Nach dem Motto „kein Wettbewerb ist vor uns sicher“ haben die Teams der 5BM
ihre Erfolge fortgesetzt.

Nach dem 1.Preis für das Team „Smart Cup“ bei „AxAward“ gewannen Florian
Kristof, Christoph Amon, Christian Janßen und David Stadlmann auch den ersten
Preis in der Kategorie „Engineering II“ beim Wettbewerb „Jugend Innovativ“.
Zusätzlich dürfen sich die Mitglieder auf eine Reise nach China freuen für die sie
einen Gutschein überreicht bekamen. Auch der CAD Wettbewerb ???? war vor
ihnen nicht sicher, dort belegte „SmartCup“ einen zweiten Platz.

Das Team „SDS“ mit Markus Peternell, Florian Rebernig, Jonathan Schmidt und
Mario Wolf, war auch schon ins Finale von „Jugend Innovativ“ gelangt, nützte die
nächste Gelegenheit und belegte den 1.Platz in der Kategorie „Industrietechnik“
beim Wettbewerb „Technik fürs Leben“ der Firma Bosch. Mit einer gelungenen
Präsentation setzte sich das Team gegen 5 Mitbewerber aus ganz Österreich
durch.

Das SDS Team musste sich nicht einsam fühlen denn die Teams „TrailAx“ mit
Christian Berger, Christoph Born, Christoph Hiermann und Richard Lehr und
„BindEx“ mit Florian Gruber, Stephan Grasl und Jakob Roth konnten sich ebenfalls,
beide in der Kategorie „Mobilitätstechnik“, für das Finale qualifizieren.

Unaufhaltsam, wie ihr automatisch gelenkter Anhänger, steuerte das TrailAx“
Team auf den Sieg zu. Nach einer spannenden Präsentations- und Fragerunde
setzte sich das Team letztlich gegen die 4 Mitbewerber in ihrer Kategorie durch.

Wir gratulieren allen Teams zu diesen Erfolgen. Eine Teilnahme des Teams „SDS“
beim Bewerb „wienING“ läuft noch, wir halten die Daumen.

Die 5BM hat mit diesen Erfolgen wahrscheinlich einen Schulrekord aufgestellt. Die
Erfolge sind das Ergebnis ausgezeichneter Diplomarbeiten und auch einer
entsprechenden Darstellung und Präsentation.

Wir hoffen sehr, dass diese Erfolge für die nächsten Jahrgänge Ansporn sind,
ebenfalls hochwertige Diplomarbeiten zu erstellen und auch an den verschiedenen
Wettbewerben teilzunehmen.

Denn um zu gewinnen ist die Teilnahme notwendig. Die Teams merken rasch, dass
die Teilnahme mit einem überschaubaren Aufwand verbunden ist. Die
abzugebenden Beschreibungen sind in der Regel schon vom DA-Antrag vorhanden
bzw. für das DA-Buch zu erstellen. Darüber hinaus macht jeder weitere Antrag
aufgrund der Wiederverwertbarkeit der Texte weniger Arbeit als der erste.