“The purpose of art is washing the dust of daily life off our souls.”
—Pablo Picasso

Rechtzeitig zum Innovation Day 2019 wurden am Donnerstag, 7.3.2019, durch
besonderen Einsatz der Schüler Sebastian Hutter (2CI) und Dennis Kis (2CI) und
Fachlehrer Mark Sauerwein die Let’s Catch VUCA Collagen in der Eingangshalle unserer
Schule präpariert und aufgehängt.

Die 12 Kunstwerke sind Produkt eines interdisziplinären und klassenübergreifenden
Projektes, das im Fach GGP unter der Leitung von Prof. Judith White im Oktober 2018
startete. Es ist ein ‘work in progress’ und ‘open’ Projekt mit dem Ziel die Auswirkungen
der digitalen Transformation und Vierten Industriellen (R)evolution zu erkennen und
kritisch zu reflektieren.

Die Klassen 1BI und 1CI starteten bereits im September im GGP Unterricht,
projektrelevante Begriffe wie ‘Time Space Compression’, VUCA, Singularity Hub, South
Atlantic Anomaly, Mission to Mars u.a. zu sammeln und zu definieren. Während der
inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema entstand die Idee, einen Blog zu den
Themen ‘Digitale Transformation’ und ‘Umgang mit den raschen Veränderungen auf
unserem Planeten’ zu starten. Sehr rasch organisierten sich in den beiden Klassen
Forscher-Teams und Blogger-Teams, die in Kooperation erste Texte für den Blog
verfassten. Ein Design Team kreierte ein Let’s Catch VUCA Logo sowie Templates für den
Blog. Das Organisationsteam richtete in Microsoft Teams Kommunikations- und
Organisationstools ein, um die Zusammenarbeit zwischen den Klassen zu ermöglichen
und zu verbessern.

Der künstlerische Part des Projektes bestand darin, Themen der inhaltlichen
Auseinandersetzung mit (Handy)Kameras einzufangen. Die Kamera-Teams der 1BI und 1CI
sammelten ihre Bilder in einem File in Microsoft Teams – diese Fotos sollten als
Rohmaterial für die von der 2CI erstellten Collagen verwendet werden. Zudem wird
künftig ein Instagram Account parallel zum Blog eröffnet werden, in dem Fotos zu den
Blog-Themen gezeigt werden.

Am 25.2.2019, dem Let’s Catch VUCA Projekttag der 2CI, finalisierten die Schüler der 2CI
ihre digitalen Collagen unter Betreuung von Dr.phil.Mag.art. Roswitha Peintner. Ihre
Entwürfe wurden auf Fotopapier am großen Plotter ausgedruckt, die einzelnen Elemente
ausgeschnitten und auf Kapa Platten geklebt. Der kreativen Umsetzung waren dabei
keine Grenzen gesetzt.

Pannen und Überraschungen sind Teil jedes Projektprozesses – mehrmals war es
erforderlich, zu improvisieren und neue Lösungen für die technische Umsetzung der
Projektidee zu finden. Ohne Unterstützung von außen wäre dies nicht möglich gewesen.

Unser besonderer Dank gilt den Sponsoren ‘Elternverein der HTL 3 Rennweg’, dem Verein
Innkoo sowie Kulturkontakt Austria, dem Management der HTL 3 Rennweg, den Kollegen
Reinhold Buchinger, Wolfgang Buric, Günther Hölzel, Bernhard Nickel, Mark Sauerwein,
Jürgen Setnicka und Wolfgang Steinwender.

Unser besonderer Dank gilt den Sponsoren ‘Elternverein der HTL 3 Rennweg’, dem Verein
Innkoo sowie Kulturkontakt Austria, dem Management der HTL 3 Rennweg, den Kollegen
Reinhold Buchinger, Wolfgang Buric, Günther Hölzel, Bernhard Nickel, Mark Sauerwein,
Jürgen Setnicka und Wolfgang Steinwender.

Let’s Catch VUCA ist ein zeitlich nicht begrenztes Projekt. Es ist geplant, im nächsten
Schuljahr das Blog-Projekt fortzusetzen. Derzeit schreiben Schüler der 1BI und 1CI am
Blog – die ersten Kurzberichte sollen bis Ende März online sein; in naher Zukunft sind
alle SchülerInnen der Schule eingeladen, sich zu interessanten ‘Zukunftsthemen’ zu
äußern. An dieser Stelle sind auch alle interessierten KollegInnen herzlich eingeladen,
am Projekt mitzuwirken.

“Kreativität erfordert den Mut, Sicherheiten loszulassen.”
—Erich Fromm

“Everybody has a creative potential and
from the moment you can express this
creative potential, you can start
changing the world.”

—Paulo Coelho

Ich freue mich auf euer Feedback,
Judith White

*Definition nach Wikipedia: “VUCA ist ein Akronym für die englischen Begriffe volatility ‚Volatilität‘,
‚Unbeständigkeit‘, uncertainty ‚Unsicherheit‘, complexity ‚Komplexität‘ und ambiguity ‚Mehrdeutigkeit‘.
Es beschreibt schwierige Rahmenbedingungen der Unternehmensführung. Der Begriff entstand in den 1990er Jahren in
einer amerikanischen Militärhochschule und diente zunächst dazu, die multilaterale Welt nach dem Ende des Kalten
Krieges zu beschreiben. Später breitete der Begriff sich auch in andere Bereiche strategischer Führung und auf andere
Arten von Organisationen aus, vom Bildungsbereich bis in die Wirtschaft.
Eine Strategie zum Überleben in der VUCA-Welt leitet sich ebenfalls von der Abkürzung ab, nämlich: vision ‚Vision‘,
understanding ‚Verstehen‘, clarity ‚Klarheit‘, agility ‚Agilität‘“.