Mechatronik

Mechatronische Systeme zeichnen sich dadurch aus, dass die mechanischen und elektronischen Komponenten von Anfang an mit der Blickrichtung auf ein integriertes Gesamtsystem hin konzipiert werden müssen – zusammen mit den verbindenden Schnittstellen und einer benutzerfreundlichen Software. Aus diesem Grund erfordert die Mechatronik ein vernetztes Denken und Handeln auf technischer und kommunikativer Ebene! Den aktuellen Anforderungen der Industrie und Forschung entsprechend, erhalten die Schülerinnen und Schüler der Abteilung Mechatronik eine gründliche theoretische Ausbildung in den drei Säulen der Technik: Die Mechanik, die Elektrotechnik und Elektronik sowie die Informatik vereinigen sich in der Mechatronik zu einem größeren Ganzen. Parallel dazu werden in den Werkstätten die nötigen fachpraktischen Inhalte vermittelt. Die so erworbenen Kompetenzen bilden eine hervorragende Basis für die Lösung fächerübergreifender Aufgabenstellungen, wie sie heutzutage in der Praxis oftmals auftreten. Die Ausbildung an unserer Schule entspricht den modernen industriellen und gewerblichen Anforderungen. In den ersten beiden Jahren liegen die Schwerpunkte bei Mechanik und Elementen der Mechatronik, Fertigungstechnik, Elektrotechnik und Angewandter Informatik. Darauf aufbauend erfolgt in den 3. und 4. Jahrgängen die fachspezifische Ausbildung, die vor allem die Regelung und Steuerung von technischen Prozessen in den Vordergrund rückt. So vermittelt der Gegenstand Mechanik und Automation die theoretischen Grundlagen für mechanisch-technische Berechnungen und EDV-unterstützte Problemlösungen sowie die Kenntnis aktueller Verfahren der Automation. Damit wird auch die Brücke zum klassischen Maschinenbau hergestellt. Zum Abschluss der Schullaufbahn arbeiten die Schülerinnen und Schüler in den 5. Jahrgängen an Projekten und verfassen Diplomarbeiten. Dabei arbeiten sie selbstständig an aktuellen Problemstellungen der Technik, wobei sie vielfach mit Unternehmen kooperieren.

Berufliche Perspektiven

Durch die fundierte interdisziplinäre Ausbildung eröffnet sich unseren Absolventinnen und Absolventen
ein breites Spektrum beruflicher Möglichkeiten auf den Gebieten der Konstruktion, der Automation, der Informatik sowie der Prozessleittechnik. Aber auch der Fachkräftemangel an Mechatronikern, von dem in den Medien immer wieder berichtet wird, trägt zu den ausgezeichneten Berufschancen unserer Absolventinnen und -Absolventen bei.

Beispiele für berufliche Betätigungsfelder

»Planung, Konstruktion und Aufbau von automatisierten Geräten und Anlagen
»Robotik und künstliche Intelligenz
»Wartung und Bau medizinischer Geräte
»Prothetik (Entwicklung bzw. Herstellung von Prothesen)
»Fahrzeugtechnik – zu Wasser, in der Luft und am Boden
»Automatische Überwachung von Produktionsablaufen
»Qualitätskontrolle und –sicherung